Werbung ist teuer und der Nutzen ist zweifelhaft, erst recht wenn sie ahnungslose Besucher einer Gartenschau von der Botschaft überzeugen soll: „Eine neue Autobahn bringt mehr Grün und Lebensqualität in den Problemstadtteil Wilhelmsburg“

Dies kann nur funktionieren, wenn man echte PR-Werbeprofis damit beauftragt. Dann wird  dies und jenes einfach weg gelassen, anderes schön gefärbt und das Ganze mit unterschwelligen Botschaften garniert.

Im Wettbewerbsrecht wären wir da schnell bei dem Verbot der irreführenden Werbung. Aber hier, soll ja wie gesagt, der ahnungslose IGS Besucher ungefragt und unangekündigt vom Produkt Autobahn überzeugt werden.

Das eine Behörde die zur objektiven Information der Bürger verpflichtet ist, zu solchen propagandistischen Mitteln greift, ist ein Skandal.

Wenn eben diese Behörde sich in Senatsmitteilungen damit brüstet durch die letzte Werbeveranstaltung viele betroffene von der Wahrnehmung  ihrer verbrieften Rechte abgebracht zu haben, ist das ein tiefer Eingriff in die vom Gesetzgeber gewollte und verbriefte Bürgerbeteiligung bei solchen Projekten.

Auch dies zeigt wie selbstherrlich Politik und Verwaltung bei der Verschwendung unserer Steuergelder Hand in Hand arbeiten und dies auch noch gegen die Interessen ihrer Bürger.

Eine Bürgerin sagt: “Danke“